Jens Krauer

12_Portrait Jens Krauer.jpg
 

Was treibt einen gestalterisch talentierten Menschen dazu, in den Städten dieser Welt Menschen, Situationen, Momente zu fotografieren? Dabei immer inkognito zu bleiben, möglichst unauffällig? Street Photography – zu Deutsch Strassenfotografie – ist Jens Krauer überzeugt, ist die ursprünglichste aller Formen der Fotografie. 

«Wir wüssten wenig über die Menschen aus dem letzten Jahrhundert, hätten Zeitzeugen nicht die Fotografie genutzt, um ihr Leben zu dokumentieren», sagt Jens Krauer, als wir ihn in Zürich zum Kaffee treffen. 

Diese Art des Dokumentierens hat ihn motiviert, mit dem Fotografieren zu beginnen. Ein Flair fürs Gestalterische und die Musik hatte er schon immer. Als Angestellter in der IT-Branche bereiste er die halbe Welt. Abends und in seiner freien Zeit machte er sich auf, die Städte und ihre Menschen kennen zu lernen. «Street Photography», sagt Jens Krauer, «erfordert ein hohes Mass an Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Empathie und Interesse an Menschen.» Kommerziell ist diese Art der Fotografie nicht. Street Photography sei eine Kunstform, davon leben praktisch unmöglich. 

Erste Publikationen und Ausstellungen lösten jedoch ein so positives Echo aus, dass Jens Krauer irgendwann seinen Job sausen liess und sich seither mit Auftragsfotografie und Videos selbstständig gemacht hat. Er erachtet Foto und Video als durchaus ebenbürtig, die Kernkompetenzen seien dieselben, sagt er. Das Standbild hat den Vorteil, dass man es in aller Ruhe, immer wieder betrachten, und dabei Neues entdecken kann. 

Die Strassenfotografie lebt vom Moment. Wer sich in diesem Umfeld bewegt, muss sich in puncto Ausrüstung beschränken. Eine kleine, unauffällige Kamera, ein bis zwei Objektive; das muss reichen. Jens Krauer fotografiert mit Fujifilm Kameras, fertigt RAW- und JPG-Dateien an und wandelt diese in Adobe Lightroom in Schwarz-Weiss-Bilder um. Für seine berufliche Zukunft erhofft sich Jens, weiterhin kreativ tätig zu sein, seine Fähigkeiten weiter zu entwickeln. «Wohin die Reise führt – das weiss ich noch nicht.» 

www.jenskrauer.com

Werner Rolli