Loupedeck+ steuert jetzt Lightroom, Capture One, Aurora und Premiere Pro

 

Das Loupedeck+ ist die logische Weiterentwicklung des Loupedeck, das vor zwei Jahren erstmals vorgestellt wurde. Hinter der Idee zum Loupedeck steckt der finnische Hobbyfotograf und Tüftler Mikko Kesti. Er hat sich mit ehemaligen Nokia-Entwicklern zusammengetan, um eine Steuerkonsole für Lightroom zu entwickeln, die ähnlich ergonomisch ist wie ein Audio-Mischpult. Loupedeck soll die Arbeit mit Lightroom deutlich beschleunigen und auch vereinfachen. Inzwischen hat Mikko Kesti seine Entwicklung in Finnland patentieren lassen. Zahlreiche User haben ihre Erfahrungen an die Entwickler weitergegeben. Diese Feedbacks sind weitgehend in die Weiterentwicklung eingeflossen. Loupedeck+ ist eine ideale Lösung für alle, die eine grosse Anzahl an Bildern effizient und bis ins kleinste Detail bearbeiten möchten. Durch seine zweihändige Bedienung ermöglicht der Loupedeck+ Controller eine noch schnellere und bessere Bildbearbeitung, was vor allem den 17 programmierbaren Tasten und individuell anpassbaren Drehrädern zu verdanken ist. 

19_loupedeck_DSC4415-2.jpg

Der traditionelle Weg der Bildbearbeitung per Maus, Grafiktablett und Tastatur wird nahezu komplett mit dem Loupedeck+ ersetzt. Allen Tasten und Reglern sind bestimmte Funktionen zugewiesen. Das reicht von einfachen Funktionen wie Copy&Paste bis hin zu komplexeren Arbeitsabläufen, wie dem genauen Verstellen von Eigenschaften wie der Belichtung, dem Kontrast oder der Farb-sättigung. Ausserdem gibt es 17 konfigurierbare Bedien-elemente, denen man selbst Funktionen zuweisen kann.

Mit den neuen Drehreglern stellt man Lightrooms Grundeinstellungen ein, damit Kon-trast, Sättigung, Tiefen, Lichter etc. so wirken, wie man sich das fertige Bild vorstellt. Eine weitere Reihe von Drehreglern steuert Farbton, Sättigung und Helligkeit für jeden Farbkanal von Lightroom separat.

Mit der Konsole lassen sich jedoch nicht nur die wichtigsten Entwicklungseinstellungen steuern, sondern auch die Bildverwaltung regeln. So gibt es Knöpfe für die Bewertung der Bilder mit Sternen oder Farbmarkierungen, einen Schalter für die verschiedenen Vergleichsansichten und einen fürs Ein- oder Auszoomen.

Der Nachfolger des Loupe-deck kann aufgrund von mehreren Funktionen und durch zusätzliche Einstellung aller Bedienelemente über den Custom Mode punkten und macht somit das Retuschieren von Bildern kinderleicht. Das ergonomische Design und die Tasten mit stabiler Haptik vereinfachen die Bearbeitung. Finger und Augen arbeiten dabei intuitiv zusammen. 

Der Loupedeck+ ist so ausgestattet, dass mehrere Parameter gleichzeitig eingestellt werden können. Somit wird die Bearbeitungszeit deutlich verkürzt und das Foto kann noch präziser bearbeitet werden. Der markanteste Fortschritt des Loupedeck+ ist jedoch die Tatsache, dass sich damit jetzt neben Lightroom Classic CC auch Capture One Software, Skylum Aurora HDR und Adobe Premiere CC steuern lassen. Gerade diese letzte Option dürfte vielen Videobegeisterten entgegenkommen, wird doch im professionellen Videoschnitt viel mit speziellen Mischpulten gearbeitet. Auf der Website des Herstellers wird auch in Aussicht gestellt, dass künftig weitere Software-Applikationen folgen sollen.

Der Loupedeck+ kann auf Windows und Mac OS Geräten installiert werden. Die Systemanforderungen lauten: Windows 10 oder Mac OS10.12 oder höher. Ausser-dem werden eine USB-Schnittstelle (mind. USB 2.0), sowie eine Internetverbindung für den Download der Software benötigt. 

www.lbag.ch

 
SoftwareWerner Rolli